Rat

Apitherapie: Was ist das? Indikationen zur Anwendung

Apitherapie: Was ist das? Indikationen zur Anwendung


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Apitherapie ist ein medizinisches Verfahren, bei dem Bienenprodukte verwendet werden. Es erhielt seinen Namen zu Ehren der einzigartigen Zusammensetzung des Bienengiftes - Apitoxin. Bienenbehandlung wird praktiziert, um die Symptome schwerer Krankheiten zu beseitigen. Das Verfahren weist jedoch eine Reihe von Kontraindikationen auf, mit denen Sie sich vor Beginn der Therapie vertraut machen müssen.

Was ist Apitherapie?

Die Behandlung mit Bienengift wird als Apitherapie bezeichnet. Die therapeutische Technik beinhaltet die Einführung von Bienengift unter die Haut durch einen lebenden Bienenstich. Das Verfahren wurde 1959 weit verbreitet. Nach der Anerkennung der Methodik durch das Gesundheitsministerium begannen die Bildungseinrichtungen, hochspezialisierte Fachkräfte auszubilden.

Apitherapie ist ein wirksamer Weg, um gefährliche Krankheiten zu bekämpfen. Das Verfahren umfasst nicht nur die Behandlung mit Bienenstichen, sondern auch die Verwendung anderer Imkereiprodukte. Das Verfahren hat eine kumulative Wirkung. Die Verbesserungen machen sich jedoch bereits nach der ersten Sitzung bemerkbar.

Die Vorteile von Bienengift für den Körper

Die Bienentherapie basiert auf dem Wissen über die Vorteile von Bienengift für den menschlichen Körper. Apitoxin wird von einer großen Drüse produziert, die in direktem Zusammenhang mit dem Stich der Biene steht. Die Stechvorrichtung wird als Hauptmethode zum Schutz eines Insekts vor potenziell gefährlichen Gegenständen angesehen. Beim Beißen werden etwa 0,2 mg Bienengift aus der Drüse freigesetzt. Es zeichnet sich durch seine transparente Farbe und dicke Konsistenz aus.

Die Art der Wirkung von Bienengift auf den menschlichen Körper wird durch die Dosierung bestimmt. Ein einziger Biss kann die Gesundheit nicht schädigen. In diesem Fall wirkt sich dies positiv auf den Körper aus. Die ausgeprägtesten Eigenschaften von Bienengift sind:

  • Verbesserung der Schlafqualität;
  • den Körper straffen;
  • Stabilisierung des Nervensystems;
  • Beseitigung des Schmerzsyndroms;
  • Normalisierung der Durchblutung durch Erweiterung der Blutgefäße und Kapillaren;
  • Wiederherstellung des Appetits.

Auswirkungen auf den Körper

Nach der Apitherapie wird eine Änderung der Indikatoren der allgemeinen Blutuntersuchung festgestellt. Der Hämoglobinspiegel steigt und der ESR sinkt. Die Einführung von Bienengift in den Körper durch einen Biss fördert die Blutverdünnung und verbessert die Herzfunktion. Ärzte empfehlen eine Apitherapie für Menschen mit Arteriosklerose, da Bienengift die Menge an schlechtem Cholesterin im Körper reduziert.

In einigen Fällen kann Apitoxin eine harntreibende Wirkung haben. Wenn Sie anfällig für allergische Reaktionen sind, hilft Bienengift, die Empfindlichkeit des Körpers zu verringern. Wenn der Biss anstelle von Narbengewebe gemacht wird, löst sich die Narbe aufgrund der Beschleunigung der Regenerationsfunktionen allmählich auf. Eine positive Dynamik wird auch bei der Behandlung von Osteochondrose, Blutergüssen und Zwischenwirbelhernien mittels Apitherapie beobachtet. Die Vorteile von Bienenstichen sind auf die reichhaltige Zusammensetzung des Giftes zurückzuführen, zu der Folgendes gehört:

  • Ester;
  • toxische Peptide;
  • Aminosäuren;
  • Mineralien;
  • enzymatische Proteine.

Der Schaden und Nutzen der Bienenbehandlung

In einigen Fällen kann eine Apitherapie gesundheitsschädlich sein. Dies gilt für Patienten mit Diabetes mellitus und Menschen mit Nieren- und Herzinsuffizienz. In diesen Fällen sind wiederholte Bienenstiche tödlich. Bei einer allergischen Reaktion auf Bienengift kann eine Apitherapie zu einem häufig tödlichen Quincke-Ödem führen. Folgende Manifestationen einer allergischen Reaktion sind ebenfalls möglich:

  • Hautausschläge;
  • Zerreißen;
  • Schwellung der Schleimhäute;
  • juckende Haut;
  • Verschlechterung der allgemeinen Gesundheit.

Die Ansammlung von Gift im Körper kann zu toxischen Vergiftungen führen. Dieser Prozess wird von schwerer Übelkeit, Erbrechen und Schwindel begleitet. Die Arbeitsfähigkeit des Patienten nimmt ab und es gibt Schwierigkeiten beim Einschlafen. Um unerwünschte Reaktionen zu vermeiden, sollten Sie sich vor der Behandlung mit den Kontraindikationen vertraut machen.

Die vorteilhafte Wirkung der Behandlung mit Bienenstichen zeigt sich im Einzelfall individuell. Dies hängt vom Ausgangszustand des Körpers und den bestehenden Problemen ab. Apitherapie verbessert die Funktion aller lebenserhaltenden Systeme. Es startet Stoffwechselprozesse und fördert die Beseitigung schädlicher Substanzen aus dem Körper. Das Bienengift gelangt in kleinen Dosen in den Körper und beseitigt Entzündungsherde und lindert Schmerzen. Patienten mit starken Schmerzen bemerken nach der zweiten Sitzung der Apitherapie eine Verbesserung ihres Wohlbefindens.

Ein Bienenstich lindert Muskelkrämpfe. Es hilft, Schmerzen verschiedener Ursachen zu lindern und die Symptome der Multiplen Sklerose zu lindern. Die analgetische Wirkung wird durch eine Schocktherapie erreicht. Während eines Bisses aktiviert der Körper die Produktion normaler Antikörper, die die Produktion atypischer Proteine ​​verhindern.

Indikationen für die Anwendung der Apitherapie

Apitherapie ist eine wirksame Methode zur Behandlung mit Bienenprodukten. Es wird in einer Vielzahl von Fällen praktiziert, von Erkältungen bis hin zu Thrombophlebitis und Osteochondrose. Vor medizinischen Manipulationen wird empfohlen, Ihren Arzt zu konsultieren. Indikationen für eine Apitherapie sind wie folgt:

  • Arthritis;
  • Migräne und Kopfschmerzen;
  • neurologische Störungen;
  • Hautkrankheiten;
  • kardiovaskuläre Pathologie;
  • Unregelmäßigkeiten in den Atemwegen;
  • Keloidnarben;
  • allergische Manifestationen;
  • Zustand nach einem Schlaganfall;
  • gynäkologische Erkrankungen;
  • erektile Dysfunktion und Prostatitis bei Männern;
  • Erkrankungen der Wirbelsäule und der Gelenke.

Beachtung! Bevor Sie den Eingriff durchführen, sollten Sie sich einer umfassenden Untersuchung unterziehen und einen Therapeuten konsultieren.

Warum ist Selbstmedikation gefährlich?

Einige Patienten halten es nicht für notwendig, vor der Behandlung mit Bienenstichen einen Spezialisten zu konsultieren. Selbstdiagnose und Selbstmedikation sind mit schwerwiegenden Komplikationen behaftet. Wenn Sie nicht zuerst sicherstellen, dass keine Kontraindikationen vorliegen, können Sie sich einer tödlichen Gefahr aussetzen.

Nur speziell ausgebildete Personen dürfen zu Hause eine Apitherapie durchführen. Sie müssen die Punkte kennen, an denen der Bienenstich nicht so schmerzhaft ist wie an anderen Orten. Es gibt allgemein anerkannte Verfahren zum Platzieren von Insekten auf dem Körper. Wenn sie nicht befolgt werden, ist die Therapie unwirksam. Das Risiko für folgende Komplikationen steigt ebenfalls:

  • ein kritischer Blutdruckabfall;
  • Bewusstlosigkeit;
  • Quinckes Ödem;
  • starke Schmerzen an der Stelle des Bisses;
  • Hautausschläge;
  • Kopfschmerzen und Schwindel.

Apitherapie-Stichpunkte

Das Verfahren wird nach einem bestimmten Schema durchgeführt. Wenn Sie zu Hause eine Apitherapie durchführen, müssen Sie die Stichpunkte kennen. Ohne diese Informationen ist es nicht möglich, die gewünschte therapeutische Wirkung zu erzielen. Sie praktizieren zwei grundlegende Schemata zum Platzieren von Bienen - in Problembereichen und an biologisch aktiven Punkten. Am häufigsten werden Bisse im Bereich der Schultern und Hüften provoziert. An diesen Stellen dringt das Bienengift schneller in das Lymphsystem ein. Schmerzhafte Stellen am Körper werden durch Abtasten bestimmt. Insekten werden direkt darauf platziert.

Verfahrensregeln

Ein Apitherapeut ist ein Spezialist, der die Behandlung durch Injektion von Bienengift in den Körper eines Patienten durchführt. Die Therapie beinhaltet die Einhaltung bestimmter Regeln. Sie beziehen sich sowohl auf das Verfahren selbst als auch auf die Erholungsphase. Dazu gehören die folgenden:

  • Alkohol ist während der Behandlung kontraindiziert;
  • Vor dem Eingriff ist es wichtig, die Verträglichkeit von Apitoxin zu testen.
  • Während der Therapie wird nicht empfohlen, potenzielle Allergene zu verwenden.
  • Nach Bienenstichen sollten Sie sich 15 bis 20 Minuten hinlegen.
  • Die Gesamtzahl der Sitzungen variiert zwischen 10 und 15.
  • Nach dem Besuch einer Sauna oder eines Bades ist die Durchführung von Manipulationen strengstens untersagt.

Die Biene wird mit einer medizinischen Pinzette gehalten. Es wird auf die betroffene Stelle aufgetragen und mit dem Bauch gegen die Hautoberfläche gedrückt. Nachdem der Stich vom Körper des Insekts getrennt wurde, wird er entfernt.

Ein wichtiger Einfluss auf die Wirksamkeit der Behandlung mit Bienengift wird durch das Prinzip der Insektenauswahl ausgeübt. Es wird angenommen, dass Herbstbienen mehr Apitoxin in ihrem Reservoir haben als jedes andere. Der Nutzen des Giftes wird durch die Ernährung der Bienen bestimmt. Es hängt von diesem Faktor ab, wie effektiv das Verfahren im Kampf gegen eine bestimmte Krankheit sein wird.

Toleranztest

Auch wenn es keine Kontraindikationen für das Verfahren gibt, sollte vor der Durchführung ein Allergenitätstest durchgeführt werden. Am ersten Behandlungstag werden 2-3 Bienen in die Lendengegend gebracht. Bei einem hohen Allergierisiko ist es besser, sich auf einen einzigen Bienenstich zu beschränken. Es ist wichtig, den Stich schnell unter der Haut zu entfernen. Für einige Tage nach dem Eingriff wird die Reaktion des Körpers auf Apitoxin überwacht. Es ist ratsam, einen Blut- und Urintest durchzuführen. In Abwesenheit unangenehmer Symptome wird die Anzahl der verwendeten Insekten allmählich erhöht.

Wichtig! Die Apitoxin-Dosierung wird basierend auf dem Gewicht des Patienten berechnet. Eine Dosis von 2,5 mg Gift pro 1 kg Körpergewicht gilt als tödlich.

Diät während der Behandlung

Um das Auftreten unerwünschter Nebenwirkungen zu vermeiden, muss die Ernährung während der Apitherapie überwacht werden. Ärzte empfehlen parallel, Honig in die Ernährung einzuführen. Es reicht aus, 1-2 EL zu verwenden. l. am Tag. Allergene Lebensmittel müssen verworfen werden. Diese schließen ein:

  • Zitrusfrüchte;
  • Schokolade;
  • Nüsse;
  • Gewürze;
  • Pilze;
  • Kohlensäurehaltige Getränke;
  • Äpfel.

Behandlung mit Bienengift bei Krampfadern

Bei Krampfadern wird das Venennetz durch die Vergrößerung der Venenhöhle dünner. Auf dieser Basis treten schmerzhafte Empfindungen in den Gliedmaßen auf, die sich nach körperlicher Anstrengung verstärken. Die Apitherapie hat eine lokale Wirkung und fördert die Durchblutung der gewünschten Bereiche. Bienen werden über Krampfadern gelegt.

Bienenstich für Gicht

Bei Gicht kann die Behandlung mit Bienenstichen dazu beitragen, Schwellungen zu reduzieren und den Harnsäurespiegel im Körper zu senken. Aufgrund des Vorhandenseins von Apamin im Bienengift wird der Stoffwechsel beschleunigt. Insekten werden auf Akupunkturpunkten platziert. Die analgetische Wirkung hält 7 Stunden nach dem Biss an. Die Behandlung erfolgt in mehreren Stufen. Machen Sie nach jeder Phase eine Pause von 3 Monaten.

Behandlung mit Bienenstichen bei Prostataadenom

Um die Prostata zu stimulieren, wird die Biene an eine beliebige Stelle im Perineum gedrückt. Der Biss fördert die Durchblutung der Genitalien. Dadurch werden stagnierende Prozesse und damit einhergehende schmerzhafte Empfindungen beseitigt. Die Dauer der Behandlung wird durch die Schwere des Krankheitsverlaufs bestimmt.

Wie man Multiple Sklerose mit Bienenstichen behandelt

Die Vorteile der Apitherapie bei der Behandlung von Multipler Sklerose beruhen auf dem Effekt der Remyelinisierung. Es äußert sich in einer positiven Wirkung auf den Zustand des Nervensystems. Bienenstiche aktivieren die körpereigenen Immunprozesse und starten den Stoffwechsel. Nach den ersten Sitzungen normalisiert sich der Gesundheitszustand des Patienten und seine Stimmung verbessert sich.

Ist es möglich, einen Leistenbruch mit einem Bienenstich zu behandeln?

Bandscheibenvorfall ist eine schwerwiegende Pathologie, die die motorische Aktivität einschränkt. Es tritt als Folge von Verletzungen oder übermäßigem Gewichtheben auf. Die durch die Hernie verursachten schmerzhaften Empfindungen können durch eine Apitherapie gestoppt werden. Bewertungen von Personen, die das Verfahren durchlaufen haben, sind positiv. Bienenstich wird oft mit einer Physiotherapie kombiniert.

Apitherapie bei der Behandlung von Gelenken, Rückenschmerzen, Osteochondrose

Die ausgeprägteste Wirksamkeit der Apitherapie wird bei der Behandlung von Osteochondrose und Gelenkschmerzen beobachtet. In diesen Fällen werden Insekten in der Lendengegend, in den Biegungen der Ellbogen und Knie sowie am Hals platziert. Das Eindringen von Bienengift in den Blutkreislauf stimuliert den lokalen Blutfluss. Mit jeder Sitzung wird der Schmerz weniger ausgeprägt.

Gegenanzeigen für eine Apitherapie

Die Behandlung durch Bienen wird aus einem bestimmten Grund als Apitherapie bezeichnet. Das Verfahren beinhaltet die Substanz Apitoxin, die in großen Mengen eine Vergiftung hervorruft. Daher ist es wichtig, sich vor der Behandlung mit den Kontraindikationen für das Verfahren vertraut zu machen. Dies hilft, unerwünschte Reaktionen zu vermeiden. Gegenanzeigen sind wie folgt:

  • ein geschwächter Zustand des Körpers nach einer Verschärfung chronischer Krankheiten;
  • Tuberkulose;
  • bösartige Tumore;
  • Abweichungen in der Arbeit der Bauchspeicheldrüse und der Nieren;
  • Funktionsstörung des Kreislaufsystems;
  • Infektionskrankheiten;
  • Addison-Krankheit;
  • Schwangerschaft und Stillzeit.

Fazit

Die Bienenbehandlung steht den meisten Menschen mit einem durchschnittlichen Einkommen zur Verfügung. Die Kosten für ein Verfahren betragen 250-400 Rubel.


Schau das Video: Apitherapie - WallisTalk mit Jonas Zenhäusern APINATURA (Oktober 2022).

Video, Sitemap-Video, Sitemap-Videos