Rat

Strobilurus schneiden: Foto und Beschreibung, Verwendung

Strobilurus schneiden: Foto und Beschreibung, Verwendung


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Das Schneiden von Strobilurus ist ein bedingt essbarer Vertreter des Pilzreichs aus der Familie Fizalakriev. Die Sorte ist an der Miniaturkappe und dem langen, dünnen Stiel zu erkennen. Der Pilz wächst in Nadelwäldern auf verrottenden Zapfen an feuchten, gut beleuchteten Orten. Beginnt von Mitte April bis Anfang Oktober mit der Fruchtbildung. Um sich beim Sammeln nicht zu irren, müssen Sie sich mit den Sortenmerkmalen vertraut machen und das Foto ansehen.

Wo wächst der schneidende Strobilurus?

Das Schneiden von Strobilus findet man in Fichten- und Kiefernwäldern. Es wächst ausschließlich auf abgefallenen verfallenden Zapfen, die in einem feuchten, nadelartigen Abfall vergraben sind. Das Schneiden von Strobilurus wächst an feuchten, sonnigen Orten. Über der Erdoberfläche ist nur ein unbedeutender Teil des Pilzes sichtbar, der Rest ist in der Fichtenstreu versteckt.

Wichtig! Die Art ist in Regionen mit gemäßigtem Klima verbreitet und trägt während der warmen Jahreszeit Früchte.

Wie sieht ein geschnittener Strobilurus aus?

Um ein bedingt essbares Exemplar zu erkennen, müssen Sie eine Vorstellung von seinem Aussehen haben.

Der schneidende Strobilurus hat eine halbkugelförmige Miniaturkappe, die sich mit zunehmendem Alter teilweise öffnet und in der Mitte einen kleinen Tuberkel hinterlässt.

Der Hut ist braun gefärbt mit einer ausgeprägten rot-orangen Tönung. Die Farbe hängt vom Wachstumsort und der Zusammensetzung des Bodens ab. Der Hut ist dünn und spröde. Die untere Schicht ist lamellar und mit häufigen, dünnen, spröden Platten von schneeweißer oder zitronenfarbener Farbe bedeckt.

Das weißliche Fruchtfleisch hat ein angenehmes Pilzaroma, aber einen bitteren Geschmack. Trotz dieser Eigenschaften hat der Steckling Strobilurus seine Fans, die wissen, wie man aus jungen Exemplaren köstliche, aromatische Gerichte zubereitet.

Der Stiel des Stecklings Strobilurus ist dünn und sehr lang. Die Höhe beträgt 10 cm oder mehr. Die meisten von ihnen sind im Fichtensubstrat versteckt. Die bräunlich-rote Oberfläche ist glatt und nicht dicker als 2 mm. Das Fruchtfleisch ist zäh, faserig.

Wichtig! Strobilurus vermehrt sich durch Stecklinge farbloser zylindrischer Sporen, die sich in einem schneeweißen Sporenpulver befinden.

Ist es möglich, einen Steckling Strobilurus zu essen

Die Art gehört zur 4. Gruppe der Essbarkeit. Nur die Kappen junger Exemplare werden für Lebensmittel verwendet, da das Fleisch an den Beinen zäh und faserig ist. Vor dem Kochen werden die Kappen gewaschen und 20 bis 30 Minuten gekocht. Dann werden sie in ein Sieb geworfen, um überschüssige Feuchtigkeit zu entfernen. Zubereitete Pilze können gebraten, gedünstet und eingelegt werden. Um die ganze Familie zu ernähren, muss man jedoch mehr als eine Stunde lang Pilze pflücken, da sich die Größe der Kappe beim Kochen um das Zweifache verringert.

Pilzgeschmack

Das Schneiden von Strobilurus hat keinen guten Geschmack. Das Fruchtfleisch ist saftig mit einem ausgeprägten Pilzaroma. Der Geschmack ist bitter, daher werden die Kappen vor dem Kochen eingeweicht und etwa eine halbe Stunde lang in Salzwasser gekocht.

Wichtig! Beim Kochen verwenden sie keine alten, überwachsenen Exemplare, da ihr Fleisch zäh und sehr bitter ist.

Nutzen und Schaden für den Körper

Wie alle Pilze ist das Fruchtfleisch der Stecklinge Strobilurus reich an Proteinen und Aminosäuren. Es enthält auch Kohlenhydrate, Mikro- und Makronährstoffe, Vitamine der Gruppen A, B, C, D, PP. Da der Pilz jedoch als schweres Lebensmittel gilt, wird nicht empfohlen, ihn Kindern unter 5 Jahren, schwangeren Frauen und Menschen mit Magen-Darm-Erkrankungen zu geben.

Falsches Doppel

Dieser Vertreter des Pilzreiches hat wie jede Pflanze seine Gefährten. Diese schließen ein:

  1. Schnurfüßige, bedingt essbare Arten, die in Fichten- und Kiefernwäldern wachsen. Der Hut der Sorte ist braun, dunkelrot oder bräunlichgelb gefärbt. Die Oberfläche ist dünn und glatt. Das Bein ist lang und erreicht 10 cm oder mehr. Für Lebensmittel werden nur junge Kappen verwendet, da bei alten Exemplaren und an den Beinen das Fleisch zäh und faserig ist. Aufgrund ihres angenehmen Geschmacks und Geruchs werden Pilze gebraten, gedünstet und eingelegt.
  2. Essschlamm ist saftig, gehört zur 4. Gruppe der Essbarkeit. Es werden nur junge Exemplare gegessen, die von Ende Mai bis Mitte November Früchte tragen. Die halbkugelförmige Kappe ist klein und hat einen Durchmesser von nicht mehr als 15 mm. Wächst in Gruppen in Fichten- und Mischwäldern in allen Regionen Russlands.
  3. Kiefernliebende Mykene ist ein essbares Exemplar. Da das Fruchtfleisch ein unangenehmes chemisches oder seltenes Aroma ausstrahlt, wird die Pilzernte vor dem Kochen eingeweicht und gekocht. Die glockenförmige Kappe mit einem Durchmesser von bis zu 40 mm richtet sich mit zunehmendem Alter auf und hält einen kleinen Tuberkel in der Mitte. Die Oberfläche ist glatt und dunkelbraun gefärbt. Die untere Schicht besteht aus Platten, die teilweise am Bein haften. Das Fruchtfleisch ist dünn und leicht. Die Art beginnt von Mai bis Ende Juni Früchte zu tragen.
  4. Frühlingsentolom ist eine giftige Sorte, die in Nadel- und Mischwäldern wächst. Die Sorte zeichnet sich durch einen dunklen Stiel und eine grau-braune Kappe aus, die mit der Zeit verblasst.

Sammelregeln

Da der Stecklingsstrobilus klein ist, wird die Sammlung äußerst sorgfältig durchgeführt, wobei jede Ecke des nadelartigen Substrats untersucht wird. Das gefundene Exemplar wird vorsichtig aus dem Boden gedreht oder mit einem scharfen Messer geschnitten. Das geformte Loch ist mit Erd- oder Fichtennadeln bedeckt. Das Sammeln von Pilzen erfolgt in flachen Körben, da beim Sammeln in großen Körben die Gefahr einer Beschädigung der unteren Schicht besteht.

Benutzen

Dieser Vertreter des Pilzreiches wird oft gebraten und eingelegt verwendet. Vor dem Kochen wird die Pilzernte eingeweicht und gekocht.

Da die Stecklinge Strobilurus eine erhöhte fungitoxische Eigenschaft haben und das Wachstum anderer Pilze unterdrücken, werden Fruchtkörper zur Herstellung von Fungiziden natürlichen Ursprungs verwendet.

Fazit

Das Schneiden von Strobilurus ist eine bedingt essbare Sorte, die in Nadel- und Mischwäldern auf abgefallenen verfallenden Zapfen wächst. In ganz Russland verbreitet, trägt Früchte während der warmen Zeit. Um sich während der Sammlung nicht zu irren und keine falschen Doppelbilder zu sammeln, müssen Sie sich mit der externen Beschreibung vertraut machen und das Foto anzeigen.


Schau das Video: Wie schneide ich Rhododendron (Oktober 2022).

Video, Sitemap-Video, Sitemap-Videos