Rat

Wann Tomaten nach dem Einpflanzen in den Boden und das Gewächshaus gießen

Wann Tomaten nach dem Einpflanzen in den Boden und das Gewächshaus gießen


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Der Ertrag von Tomaten hängt hauptsächlich vom Gießen ab. Ohne genügend Feuchtigkeit können die Büsche einfach nicht wachsen und Früchte tragen. Es ist gut, dass wir jetzt, wenn Informationen im Internet gefunden werden können, nicht mehr aus unseren eigenen Fehlern lernen müssen. Es ist besser, erfahrenen Gärtnern zuzuhören, die über umfangreiche Erfahrung in dieser Angelegenheit verfügen. In diesem Artikel lernen wir die Grundregeln für das Gießen von Tomaten sowie einige der Funktionen und Möglichkeiten kennen, die dies erheblich erleichtern. Wir werden auch sehen, wie Tomaten nach dem Pflanzen auf offenem Boden und in einem Gewächshaus gewässert werden.

Grundregeln für das Gießen einer Tomate

Wasser ist sehr wichtig für Tomatensämlinge. Ihr ist es zu verdanken, dass Tomaten die für das Wachstum notwendigen Nährstoffe erhalten. Unsachgemäße Bewässerung kann Pflanzen schädigen oder sogar töten. Sie müssen also herausfinden, wie oft Sie die Tomaten gießen müssen und welche Merkmale der Sämlinge berücksichtigt werden müssen.

Wichtig! Damit Tomatensämlinge eine gute Ernte erzielen können, muss der Boden zu 80-90% mit Feuchtigkeit gesättigt sein.

Es sind keine komplizierten Vorrichtungen erforderlich, um die Feuchtigkeitsmenge zu überprüfen. Es reicht aus, nur einen Klumpen Erde in einer Tiefe von etwa 10 cm aus dem Garten zu nehmen. Der Klumpen sollte sich leicht bilden und sich auch beim Pressen leicht auflösen. Wenn der Boden zu bröckelig oder sehr dicht ist, müssen Sie die Bewässerungshäufigkeit ändern und die Wassermenge entsprechend verringern oder erhöhen.

Wasser ist essentiell für alle Lebewesen und Pflanzen. Ohne sie könnte nichts Lebendiges einfach nicht existieren. Bei der Pflege von Tomaten müssen Sie das Alter der Sämlinge sowie die Eigenschaften des Bodens berücksichtigen. In diesem Fall müssen Sie einige Regeln befolgen:

  1. Überbewässerung des Bodens kann zu dicht werden. Auch stehendes Wasser droht mit einem Anstieg des Säuregehalts des Bodens.
  2. Die Wassermenge muss so berechnet werden, dass sie bis zum Abend des nächsten Tages ausreicht. Gießen Sie die Pflanze besser nach Bedarf erneut, als zu viel auf einmal zu gießen.
  3. Sie können bestimmen, wann es Zeit ist, die Sämlinge auf der Oberfläche des Bodens um die Pflanzen herum zu gießen. Wenn es dunkler ist als der Boden im Garten, ist immer noch genügend Feuchtigkeit vorhanden. Wenn es vollständig ausgetrocknet ist und die Erde eine einheitliche Farbe angenommen hat, ist es Zeit, die Tomaten zu gießen.
  4. Tagsüber sollte der Boden vollständig austrocknen. Wenn dies nicht geschehen ist und der Boden in der Nähe der Tomate feucht und dicht ist, muss die Menge an Wasser für die Bewässerung reduziert werden.

Damit sich die Tomaten nach dem Einpflanzen in den Boden wohl fühlen, müssen Sie die Bewässerungsregeln genau befolgen. Gleichzeitig können sie sich jedoch unterscheiden, je nachdem, wo und wie die Tomatensämlinge gewachsen sind. Daher sollten Sie beim Kauf junger Setzlinge den Verkäufer nach den Bedingungen fragen, unter denen sie angebaut wurden. Für diejenigen, die selbständig Tomatensämlinge zubereiten, ist es einfacher, die richtige Pflege für die Sprossen zu finden. Sämlinge, die in einem warmen Raum oder Gewächshaus gewachsen sind, müssen gehärtet werden. Zu diesem Zweck werden Kisten mit Tomaten vor dem Pflanzen nach draußen gebracht, damit sie sich an den Wind und das direkte Sonnenlicht gewöhnen können.

Rat! Das Härten ist sehr wichtig, da Tomaten ohne es härten, wenn sie neuen Bedingungen ausgesetzt sind.

Die Anzahl und Häufigkeit der Bewässerung hängt direkt von folgenden Faktoren ab:

  • Sämlingsqualität;
  • physikalische Eigenschaften des Bodens;
  • Wetter.

Ungewürzte Tomatensämlinge müssen nach dem Pflanzen zum ersten Mal beschattet werden. Solche Sprossen benötigen weniger Feuchtigkeit, da sie nicht unter der sengenden Sonne stehen. Gehärtete Sämlinge werden nach dem Umpflanzen in offenes Gelände einmal täglich gewässert. Ein Tomatenstrauch benötigt ca. 2-3 Liter Wasser. Die beste Zeit zum Wasser ist am Morgen. In diesem Fall erhält die Pflanze vor dem Einsetzen der Hitze die notwendigen Nährstoffe und kann die hohe Temperatur bewältigen. Wenn der Boden bis zum Abend vollständig trocken ist, können die Pflanzen wieder bewässert werden. Für einen Spross werden nur noch 1-2 Liter Wasser benötigt.

Wichtig! Denken Sie daran, dass zu viel Wasser den Boden zu dicht macht und die Sämlinge nicht in der Lage sind, den benötigten Sauerstoff zu erhalten. Der Boden sollte leicht feucht und nicht nass sein.

Manuelle Bewässerung von Tomatensämlingen in einem Gewächshaus

Diese Bewässerungsmethode wird häufiger als alle anderen angewendet, da sie die einfachste und wirtschaftlichste ist. Es sind keine speziellen Tanks oder Brunnen erforderlich, um Wasser auf der Baustelle zu sammeln. Alles, was benötigt wird, um eine solche Bewässerung zu erreichen, ist ein einfaches improvisiertes Gerät und Ihre eigenen Hände.

Die folgenden Geräte werden als Werkzeug verwendet:

  • Eimer;
  • Gießkanne;
  • Plastikflaschen;
  • großer Behälter mit Gießkanne.

Tomaten lassen sich am einfachsten mit einer Gießkanne gießen. In diesem Fall gelangt Feuchtigkeit nach dem Prinzip der Regenbewässerung in den Boden. Dadurch wird das Wasser gleichmäßig über die Erdoberfläche verteilt. Eine solche Bewässerung erfolgt schnell und erfordert keine großen finanziellen Kosten.

Die Methode, Tomaten mit einem Eimer zu gießen, ist grundlegend anders. In diesem Fall müssen auf beiden Seiten der Reihe Furchen angelegt werden, um das Wasser gleichmäßig zu verteilen. Dann wird die erforderliche Menge Wasser in diese Furchen gegossen. Bei lockerem und fruchtbarem Boden gelangt Feuchtigkeit frei an die Wurzeln der Pflanzen. Der Nachteil dieser Methode ist, dass es schwierig sein kann, die erforderliche Wassermenge für die Bewässerung zu berechnen. Zu lockerer Boden kann sofort Flüssigkeit aufnehmen, und in dichterem Boden kann Wasser stagnieren.

Rat! Sie können den Bodenfeuchtigkeitsgehalt mit einem speziellen Sensor überprüfen, der bis zum Wurzelstand reicht.

Um eine Tomate manuell zu gießen, müssen Sie einen ständigen Zugang des Wassers zur Baustelle sicherstellen. Dazu können Sie einen großen Behälter in die Nähe des Gartens stellen und einen Schlauch dazu bringen. So kann bei Bedarf jederzeit Wasser eingepumpt werden. Einige Gärtner befestigen einen weiteren Schlauch am Behälter, mit dem Sie die Betten tropfenbewässern können.

Es ist auch sehr praktisch, Tomatensämlinge mit Plastikflaschen zu gießen. Sicherlich kann jeder sie zu Hause finden. So wird eine Flasche kopfüber in der Nähe jedes Busches vergraben. Vorher muss der Boden des Behälters abgeschnitten werden. Durch das Loch wird Wasser in die Flasche gegossen, das dann unabhängig verteilt wird. Der Vorteil dieser Bewässerungsmethode besteht darin, dass Feuchtigkeit direkt zu den Wurzeln gelangt und nicht zum Befeuchten der obersten Erdschicht verwendet wird.

Mechanische Bewässerung von Tomaten in einem Gewächshaus

Mechanische und manuelle Bewässerungsmethoden sind im Prinzip sehr ähnlich. Um ein mechanisches System zu schaffen, wird zwar eine größere Anzahl verschiedener Geräte benötigt. Nachdem Sie eine solche Struktur einmal hergestellt haben, können Sie sich keine Sorgen mehr machen, die Sämlinge für eine lange Zeit zu gießen.

Wichtig! Die mechanische Bewässerung erfordert wenig oder keine körperliche Anstrengung.

Um ein solches System zu erstellen, benötigen Sie:

  1. Kunststoffrohre und Schlauch.
  2. Tropfer jeglicher Art von Bewässerung.
  3. Quelle für die Wasserversorgung. Dies kann eine Wasserversorgungsleitung oder ein normaler Brunnen sein.
  4. Ausrüstung zum Pumpen von Wasser.
  5. Elektrische Energie.
  6. Tiefer Behälter oder Vorratsbehälter.

Der erste Schritt bei der Schaffung eines mechanischen Bewässerungssystems für eine Tomate besteht darin, eine Pumpe zum Abpumpen von Wasser zu installieren. Es ist unwahrscheinlich, dass eine Person ohne Erfahrung in diesem Bereich mit der Installation fertig wird. Wenden Sie sich daher besser an einen Spezialisten. Dann werden die Arbeiten gemäß den Anweisungen ausgeführt, und in Zukunft wird es keine Probleme mit der Bewässerung geben. Die Pumpausrüstung wird über eine spezielle Fernbedienung ein- und ausgeschaltet, die sich direkt an der Pumpe selbst oder in Ihrem Haus befindet. Dies hängt direkt vom Typ der Pumpe selbst und der Art ihrer Installation ab.

Dann werden die Rohre von der Pumpe zum Tank verlegt. Wenn plötzlich ein Stromverlust auftritt, kann dieser Behälter manuell oder mit einem Schlauch gespült werden. Danach werden die Rohre im Gewächshaus selbst platziert. Einige werden von oben eingestellt, um den Boden gleichmäßiger zu bewässern. Andere legen Rohre auf den Boden. Sie können sie auch durch Tropfbewässerung in den Boden vertiefen.

Beachtung! Für den Bau eines mechanischen Bewässerungssystems werden am besten Kunststoffrohre verwendet.

Sie sind nicht weniger robust als Metallteile und gleichzeitig viel einfacher zu verarbeiten. Dieses Material ist leichter zu schneiden und zusammenzuhalten.

An jedem Rohr sollten Ventile installiert werden. Dank ihnen wird es möglich sein, die Wasserversorgung zu regulieren. Die Wasserhähne reduzieren den starken Kopf und die Pflanzen werden während der Bewässerung nicht geschädigt. Und wenn ein Rohr plötzlich ausfällt, kann es abgesperrt werden. Dann werden das gesamte System sowie die Pflanzen selbst nicht leiden. Es wird viel Zeit und Mühe kosten, ein solches System zum Gießen einer Tomate vorzubereiten. Sie müssen auch teure Geräte und Materialien verwenden. Aber dies ist eine großartige Möglichkeit für diejenigen mit großen Gewächshäusern mit vielen Pflanzen. Ein solches Gerät spart viel Zeit und Mühe bei der weiteren Pflege von Tomaten.

Eine Tomate im Freien gießen

Das Gießen der Tomate nach dem Einpflanzen in den Boden muss regelmäßig erfolgen. Übermäßiger oder fehlender Feuchtigkeit kann Pflanzen schädigen. Beim ersten Pflanzen nach dem Pflanzen wird empfohlen, die Tomaten reichlich, aber nicht sehr oft zu gießen. Häufiges Gießen kann die Bodentemperatur senken, was lange dauern kann, bis sich die Früchte gesetzt haben.

Wichtig! Das Wasser für die Bewässerung sollte ungefähr die gleiche Temperatur wie der Boden haben. Je nach Region kann der Bereich zwischen +20 ° C und +25 ° C liegen.

Einige Leute glauben fälschlicherweise, dass Tomaten nach dem Pflanzen sehr oft gewässert werden müssen. Genau das müssen Sie nicht tun. Bevor Sie die Tomatensämlinge aus den Behältern holen und im Freien pflanzen, wurden sie bereits sehr reichlich gewässert. Die nächste Bewässerung erfolgt unmittelbar nach dem Pflanzen. Diese Feuchtigkeit reicht aus, damit die Pflanze im Garten Wurzeln schlagen kann.

Nachdem die Sämlinge Wurzeln geschlagen haben, wird das Gießen durchgeführt, während die Tomate wächst:

  • Es ist sehr wichtig, den Boden während der Bildung der Eierstöcke feucht zu halten.
  • Nach dem Erscheinen der Blüten und vor dem Erscheinen der ersten Früchte wird die Bewässerung leicht reduziert.
  • Bei bewölktem Wetter kann zu jeder Tageszeit und an heißen Tagen nur morgens und abends gegossen werden. In der sengenden Sonne verdunstet die Feuchtigkeit schnell.

Warnung! Tomatensämlinge mögen es nicht, wenn während des Gießens Wasser auf die Pflanzen selbst gelangt.

Daher müssen nur die Gänge bewässert werden. Aufgrund des Eindringens von Wasser auf die Blätter und Stängel können die Sämlinge bei heißem Wetter einfach "kochen".

Bau eines Tropfbewässerungssystems in einem Gewächshaus

Ein Gewächshausbewässerungssystem sollte nicht nur effizient, sondern auch wirtschaftlich sein. Genau das ist Tropfbewässerung. Der Vorteil dieser Methode ist, dass der Bewässerungsprozess vollständig automatisiert ist und Sie keinen großen Aufwand erfordern. Außerdem schützt die Tropfbewässerung die Tomatensämlinge vor Spätfäule. Und wie Sie wissen, ist dies die häufigste Krankheit bei Tomaten.

Es ist nicht schwierig, ein solches Bewässerungssystem zu bauen. Die Rohre werden nach dem Prinzip eines herkömmlichen mechanischen Bewässerungssystems installiert. In diesem Fall fließt Wasser durch einen speziellen Tropfschlauch zu den Pflanzen. Alle diese Schläuche sind an eine Wasserquelle angeschlossen. Legen Sie Tropfbänder oder Schläuche in einem Abstand auf, der der Breite der Tomatenreihe entspricht. Wenn es sich um große Tomaten handelt, beträgt der Reihenabstand 1 Meter, und wenn sie zu klein sind, 40-50 cm.

Ein solches System führt eine dosierte Bewässerung der Tomate durch. Feuchtigkeit gelangt durch spezielle Löcher im Tropfband in die Pflanzen. Wenn die Schläuche richtig positioniert sind, dringt das Wasser direkt in die Wurzeln der Tomaten ein. Einige Leute vergraben das Klebeband 4–5 cm in der Erde. In diesem Fall können Sie sicher sein, dass der obere Teil der Pflanzen nicht nass wird. Um die Blätter zu 100% vor Bewässerung zu schützen, drehen Sie das Tropfband mit den Löchern nach unten.

Wichtig! Aufgrund der Tatsache, dass die Tropfbewässerung speziell auf die Bewässerung des Wurzelsystems abzielt, werden Tomaten in Zukunft nicht an Spätfäule erkranken.

Und diese Krankheit kann, wie Sie wissen, genau Feuchtigkeit im oberen Teil der Pflanze verursachen.

Die Installation des Systems erfolgt unmittelbar vor dem Pflanzen von Samen oder Tomatensämlingen. Zunächst wird ein Testlauf der Tropfer durchgeführt, und erst danach können die Schläuche in den Boden eingegraben werden. Es wird auch ein Testlauf durchgeführt, um festzustellen, wo sich die Löcher befinden, da an diesen Stellen Tomatensämlinge gepflanzt werden.

Wenn Sie die Schläuche vertiefen möchten, machen Sie vor der Installation Furchen in den Boden, in den Sie das System vergraben werden. Überprüfen Sie als nächstes die Schläuche und pflanzen Sie die Pflanzen. Und danach können Sie die Furchen mit Erde füllen. Jedes versiegelte Fass oder jede versiegelte Box kann als Bewässerungsbehälter verwendet werden. Ein großer Plastikbehälter funktioniert auch. Einige verzichten im Allgemeinen auf einen Behälter und schließen das System direkt an einen Wasserhahn an.

Wichtig! Wasser mit einer großen Menge an Mineralsalzen ist nicht für die Tropfbewässerung von Tomaten geeignet, da Salzpartikel Schläuche und Öffnungen verstopfen können.

Vorteile des Tropfbewässerungssystems

Viele Gärtner verwenden auf ihren Parzellen eine Tropfbewässerung. Diese Popularität dieser Methode beruht auf einigen Vorteilen:

  1. Sparsamer Wasserverbrauch. Die Flüssigkeit gelangt direkt zu den Pflanzenwurzeln.
  2. Erfordert keine körperliche Anstrengung. Die Bewässerung erfolgt automatisch. Alles, was von einer Person verlangt wird, ist, das System selbst zu erstellen und es von Zeit zu Zeit einzuschalten. Sie können das Gerät sogar vollautomatisch machen. Zu diesem Zweck wird ein spezieller Timer installiert, der die Zeit herunterzählt und die Tomaten mit Wasser versorgt.
  3. Tomaten bekommen keine späte Fäule. Normalerweise müssen Gärtner beim Anbau von Tomaten Geld für vorbeugende Maßnahmen gegen diese Krankheit ausgeben. Es kann auf feuchten Pflanzenteilen auftreten und breitet sich schnell aus. Aufgrund der Wasserversorgung der Wurzeln werden die Stängel nicht nass und dementsprechend erkranken die Tomaten nicht an Spätfäule. So liefern gesunde Pflanzen großzügigere Erträge. Gleichzeitig ist das Gemüse umweltfreundlich, da für den Anbau keine Chemikalien verwendet wurden.
  4. Erleichterter Fütterungsprozess. Wenn Sie eine Tomaten-Nährstoffmischung auftragen möchten, müssen Sie nicht jede Pflanze einzeln gießen. Das Futter kann einfach in den Gewächshauswasserversorgungsbehälter gegeben werden. Der Dünger fließt dann durch Schläuche zu jedem Tomatenbusch.

Wie oft sollten Tomaten gewässert werden?

Um eine gute Ernte zu erzielen, müssen Sie wissen, wie oft Sie die Tomaten nach dem Pflanzen gießen müssen. Mit Wasser nehmen Pflanzen alle notwendigen Nährstoffe auf. Wenn der Boden zu 90% mit Feuchtigkeit gesättigt ist, erhalten Tomaten alle wichtigen Substanzen, und als Ergebnis kann man ein schnelles Wachstum und hochwertige Früchte erwarten.

Rat! Nach dem Pflanzen im Gewächshaus sollten die Tomaten nicht mehr als 1-2 Mal pro Woche gewässert werden. Die Bewässerung muss reichlich sein, Sie sollten das Wasser nicht schonen.

Ein Tomatenstrauch kann je nach Größe des Behälters und den Bedürfnissen des Bodens einen halben oder sogar einen ganzen Eimer Flüssigkeit aufnehmen. Das Wasser sollte nicht warm sein. Es ist am besten, wenn die Temperatur des Bodens und des Wassers gleich ist.

Rat! Während der Fruchtzeit sollte die Bewässerung auf 1 Mal pro Woche oder noch seltener reduziert werden.

Einige Gärtner stellen einen Behälter für Flüssigkeit direkt in das Gewächshaus. Denken Sie daran, dass dies zu einer erhöhten Luftfeuchtigkeit führen kann. Es wäre besser, ein Tropfbewässerungssystem zu verwenden. Ist dies nicht möglich, sollte das Wasserfass mit Polyethylen bedeckt werden.

Es kommt vor, dass die Feuchtigkeit aufgrund der Bodendichte stagniert. In diesem Fall muss der Boden an mehreren Stellen mit einer Heugabel durchbohrt werden. Nachdem die Tomaten gewässert wurden, sollten Sie das Gewächshaus sofort lüften.Wenn Sie ein mechanisches Bewässerungssystem für Tomaten verwenden, können Sie einen Timer einstellen, um Ihre Pflanzen automatisch zu bewässern.

Wichtig! Die Bewässerung der Büsche sollte etwa 15 bis 20 Tage vor Beginn der Ernte unterbrochen werden. Dann beschleunigt sich die Reifung der Tomate.

So bestimmen Sie den Wassermangel oder -überschuss

Sowohl überschüssiger als auch flüssiger Mangel können den Ertrag von Tomaten negativ beeinflussen. Bestimmen Sie, wann die Tomaten über die Blätter gießen sollen. Wenn sie sich in ein Boot kräuseln, ist dies ein deutliches Zeichen für einen Flüssigkeitsmangel. Um Abhilfe zu schaffen, lockern und gießen Sie den Boden um die Tomate. Damit die Feuchtigkeit länger im Boden bleibt, können Sie den Boden mit Sägemehl, Heu oder Blättern mulchen.

Überschüssige Feuchtigkeit wird deutlich durch Risse am Stiel und an den Früchten angezeigt. Solche Manifestationen werden zweifellos die Qualität und den Geschmack der Tomate beeinflussen. Die Wurzeln der Pflanze leiden auch unter Überbewässerung. Um den Feuchtigkeitsfluss gleichmäßiger zu gestalten, sollten Sie die Tropfbewässerungsmethode verwenden.

Die Grundlagen für eine gute Bewässerung von Tomaten

Damit die Bewässerung korrekt ist, müssen Sie einige Regeln befolgen:

  • Wasser zur Bewässerung sollte weder kalt noch heiß sein. Dies kann für Tomaten stressig sein. Sie können den Behälter in das Gewächshaus selbst stellen, dann entspricht die Wassertemperatur der Lufttemperatur im Raum.
  • nicht sehr oft gießen. Das Wurzelsystem der Tomaten dringt tief in den Boden ein, wodurch sie leicht Feuchtigkeit finden, auch wenn es den Anschein hat, dass der Boden bereits vollständig trocken ist. Die beste Zeit, um gepflanzte Tomatensämlinge zu gießen, ist der Abend;
  • Sprühen Sie die Pflanzen beim Gießen einer Tomate nicht selbst ein. Nur die Wurzeln der Büsche brauchen Wasser. Um das Gießen bequemer zu machen, können Sie Vertiefungen um die Pflanzen machen. Wenn Sie Wasser in diese Löcher gießen, ist es wahrscheinlicher, dass die Pflanzen nicht nass werden.
  • Das normale Flüssigkeitsvolumen für eine Tomate beträgt 5 bis 10 Liter. Um die Feuchtigkeit länger im Boden zu halten und nicht zu verdunsten, mulchen viele Gärtner den Boden. In diesem Fall kann das Gießen von Tomaten reduziert werden;
  • Von Zeit zu Zeit sollte das Gießen mit einem Top-Dressing abgewechselt werden. Hierfür können Sie sowohl organische als auch mineralische Düngemittel verwenden. Zum Beispiel sind Hühnerkot aus organischer Substanz perfekt für Tomaten. Eine solche Bewässerung wirkt sich sehr positiv auf das Wachstum von Tomaten aus. Sie können auch verschiedene körnige Düngemittel verwenden. Sie werden vor dem Gießen in den Boden eingebracht und mit Erde oder Mulch vermischt. Dann löst die Feuchtigkeit das Granulat auf und sie gelangen direkt zu den Wurzeln der Tomate.

Fazit

Fortschritt steht nicht still. Wenn früher jeder Tomaten mit einem Eimer und Gießkannen goss, ist die Vielfalt der Gießmethoden heute einfach unglaublich. Jeder Gärtner kann die Methode wählen, mit der die Tomate gegossen wird, die für sein Grundstück am besten geeignet ist. Moderne Bewässerungssysteme können Handarbeit ganz oder teilweise eliminieren. Dies erleichtert die Aufgabe erheblich und garantiert eine reichliche Ernte.


Schau das Video: Tomaten gießen Tomatenpflanzen richtig gießen wie oft wann und wieviel Tomaten gießen (Oktober 2022).

Video, Sitemap-Video, Sitemap-Videos