Rat

Stepson's Webcap (Tuberfoot): Foto und Beschreibung

Stepson's Webcap (Tuberfoot): Foto und Beschreibung


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Die Webkappe des Stiefsohns ist eine seltene Art aus der Familie der Spinnweben, die überall wächst, hauptsächlich im Humus gefallener Nadeln. Im Lateinischen wird der Name als Cortinarius Privignoides geschrieben, in russischsprachigen Quellen gibt es eine andere sprechende Definition von "Knollenfuß". Der Fruchtkörper weist keine besonderen Unterscheidungsmerkmale auf. Es ist wichtig, die wissenschaftliche Beschreibung der Art im Detail zu studieren, da Stiefkindpilze nicht als Nahrung verzehrt werden.

Beschreibung der Webcap des Stiefsohns

Der Fruchtkörper besteht aus einem langen Stiel und einer fast flachen Kappe. Die Farbe ist schön, kupferrot oder hellbraun.

Im Aussehen ist es ein klassischer Wald Basidiomycete

Beschreibung des Hutes

Der obere Teil der Stiefkappe des Stiefsohns ist nicht groß, der Durchmesser variiert zwischen 5 und 7 cm.

Die Form der Kappe ist bei reifen Fruchtkörpern niedergeschlagen oder konvex, bei jungen glockenförmig. Die Oberfläche ist trocken und samtig. Die Farbe kann alle Braun-, Orange- oder Rottöne annehmen.

Die Rückseite der Kappe ist mit häufigen schmalen Platten bedeckt, die bis zum Stiel wachsen

In jungen unreifen Stiefmädchenpilzen sind sie braun, mit einer weißen Blüte bedeckt, reifen, bekommen einen rostigen Farbton, werden später ungleichmäßig, gezackt.

Beinbeschreibung

Die Basis des beschriebenen Pilzes ist keulenförmig, an der Bodenoberfläche dick und unter der Kappe dünn.

Der untere Teil hat einen abgerundeten Knollenauswuchs, der den sprechenden Namen des Stepchid-Basidiomyceten erklärt - knollenbeinig

Der Durchmesser des Beins überschreitet 1,5 cm nicht, die Länge beträgt 6 cm. Die Oberfläche ist glatt, seidig, trocken, weiß und mit kleinen braunen Flecken übersät. Bei jungen, stiefsohnförmigen Fruchtkörpern kann das Bein einen blauen oder violetten Farbton haben. Ringe fehlen oder sind schlecht ausgedrückt.

Das schwammige Fleisch ist an der Basis des Stiels hellbraun. Im Rest des Fruchtkörpers ist es weiß, geruchlos. Sporenpulver aus Spinnennetz, Stiefsohn-förmige, orange-braune Farbe. Die Sporen sind schmal und lang.

Wo und wie es wächst

Die Webcap des Stiefsohns ist in ganz Europa und Russland verbreitet. Es wächst in Nadelwäldern, kann aber auch in gemischten Wäldern gefunden werden. Dies ist ein Veteran des nordamerikanischen Kontinents. Die Fruchtbildung erfolgt im August.

Der Stiefsohn-förmige Basidiomycete wächst in Familien in der Nähe von Nadelbäumen und bildet mit ihnen Mykorrhiza. Sie können seinen roten Hut in einem Haufen gefallener und verfallener Nadeln, Laub und auf gewöhnlichem Boden sehen. Es kommt selten in Laubwäldern vor, hauptsächlich unter Birken.

Ist der Pilz essbar oder nicht?

Der beschriebene Basidiomycet wird als giftige Art eingestuft, es ist verboten, ihn zum Verzehr zu sammeln. Der Fruchtkörper strahlt keine starken oder anderen Gerüche aus.

Doppel und ihre Unterschiede

Die Webkappe des Stiefsohns gehört zu den europäischen Pilzarten. Trotzdem wurden auf dem Kontinent keine Vertreter der Familie gefunden, die ihm in Aussehen und Beschreibung ähnlich waren.

Fazit

Die Webcap des Stiefsohns ist ein ungenießbarer Pilz, der nur für Sammler und mykologische Wissenschaftler von Interesse ist. Man kann ihn überall in Nadelwäldern treffen. Für Liebhaber der stillen Jagd ist es wichtig, auf die Beschreibung dieses giftigen Vertreters der Spinnennetzfamilie zu achten. Es darf nicht mit Speisepilzen in den Korb gelangen.


Schau das Video: Andrew the naughty stepson has bought me some gorgeous over the knee leather stiletto boots (Februar 2023).

Video, Sitemap-Video, Sitemap-Videos